Technik

Das macht babyplast Maschinen einzigartig

babyplast - der Baukasten

Das babyplast-Prinzip basiert auf einem modularen Baukasten, aus dem sich drei autarke Maschinen-Typen generieren lassen.

  • Das Zusatz-Spritzaggregat
  • Die Horizontal-Maschine
  • Die Vertikal-Maschine

Das Zusatz-Spritzaggregat bildet das Herzstück der Maschinen und wird in allen drei Maschinen-Typen eingesetzt. Es ist in den beiden Baugrößen "Standard" (Hubvolumen von 0,001 cm³ bis maximal 15 cm³) und "Plus" (Hubvolumen von 0,02 cm³ bis maximal 36 cm³) verfügbar. Zusammen mit den Baugruppen für Steuerung, Hydraulik sowie den Strukturbauteilen werden daraus die drei eigenständigen Maschinen-Typen aufgebaut. Für kunden- und prozessspezifische Anforderungen stehen umfangreiche Optionen und Zubehör zur Verfügung mit denen die Maschinen zu kompletten Produktionsanlagen maßgeschneidert komplettiert werden können.

Die Besonderheit

Das zweistufige Kolben-Spritzaggregat - Spritzgießen ohne Schnecke!

Das babyplast Plastifizier- und Spritzaggregat ist ein zweistufiges Kolben-Spritzaggregat und kommt ganz ohne Schnecke aus.

Der Plastifizierzylinder

Der im Winkel von 45° angeordnete Plastifizierzylinder verflüssigt das Kunststoffgranulat nahezu ausschließlich durch Wärmeleitung und fast ohne Friktion. Das ist besonders für thermisch empfindliche Polymere mit engem Verarbeitungsfenster und Typen mit scherempfindlichen Füllstoffen wie z.B. Langglasfasern eine besonders schonende Art des Aufschmelzens. Aufgrund der Zwangsförderung durch den Plastifizierkolben können sowohl Standard-Granulate als auch Rohstoffe in Pulver- oder Flakeform sicher eingezogen und homogen aufgeschmolzen werden.

Der Spritzzylinder

Der horizontal liegende Spritzzylinder ist mit einem Wegmesssystem verbunden. Die beim Plastifizieren einströmende Schmelze verdrängt den Spritzkolben bis der eingestellte Dosierweg erreicht ist. Die Plastifizierung ist dann abgeschlossen und der Einspritzvorgang beginnt. Das Einspritzprofil ist in Spritz- und Nachdruckstufen einstellbar.

Das Kugelrückschlagventil

Zwischen dem Plastifizier- und dem Spritzzylinder ist ein einfaches, aber äußerst effizientes Kugel-Rückschlagventil verbaut. Es übernimmt die Funktion der Ringrückstromsperre der klassischen Spritzgießschnecke und funktioniert folgendermaßen: Beim Einspritzvorgang erhöht sich der Druck in der Schmelze, das Kugel-Rückschlagventil schließt. Damit sind Plastifizierzylinder und Spritzzylinder sicher voneinander getrennt. Der Schließvorgang erfolgt auch bei anspruchsvollsten Anwendungen und kleinsten Hubraumvolumen sicher, reproduzierbar und mit geringster Leckage. Die Reproduzierbarkeit des Schussgewichts ist damit vergleichbar oder besser als bei einer servo-elektrischen Einspritzachse mit Spritzgießschnecke und Rückstromsperre.

Die Vorteile

Für Schussgewichte bis ca. 15 g ist diese Art der Kolbenplastifizierung und Einspritzung einer klassischen Schneckenplastifizierung und Einspritzung in technischer wie auch in wirtschaftlicher Hinsicht deutlich überlegen.

  • Die einfache und robuste Bauart reduziert die Investitions- sowie die Servicekosten ganz erheblich.

  • Die Handhabung im Prozess als auch in der Wartung ist besonders einfach und unkompliziert.

  • Selbst bei kleinsten Hubvolumen ermöglicht die hohe Wegauflösung des Einspritzvorgangs in Kombination mit dem präzise schließenden Kugel-Rückschlagventil einen sicheren und reproduzierbaren Spritzgießprozess.

  • Geringe Verweilzeit und wenig Fiktion sichern eine materialschonende Plastifizierung und erlauben die Produktion kleinster, anspruchsvollster Formteile aus thermisch empfindlichen Formmassen.

Energetisch sinnvoll

Nur ca. 7 kg Stahl müssen in den drei Zonen des Kolben-Aggregats temperiert werden. Im Vergleich zu einem 14 mm Schneckenzylinder sind das ca. 25 Prozent des Systems, was den Energiebedarf für das Aufheizen und Temperieren ganz erheblich reduziert. Der spezifische Energieverbrauch einer kompletten Produktionsanlage inklusive aller Peripheriegeräte liegt üblicherweise nur bei 0,2 kWh/kg. Eine vorbildliche CO2-Bilanz!